So gerade noch mal gut gegangen

Ich sitze – oder liege – gerade im Krankenhaus. Als Patient. Dabei geht es mir gut. Eigentlich.

Nach dem Marathon Anfang Oktober habe ich das Lauftraining natürlich zurückgefahren. Ein paar Tage komplett pausiert, dann wieder GA1-Läufe mit niedrigem Puls. Das fiel mir überraschend schwer. Okay, ich war etwas erkältet, also pausierte ich weiterhin. Neuer Versuch, mal ging es besser, mal schlechter, insgesamt zeigte die Leistungskurve aber deutlich nach unten. Ich machte die Ermüdung von Marathon dafür verantwortlich, dann die Erkältung, den Stress durch den Jobwechsel etc. Doch vergangenen Samstag fiel mir keine Erklärung mehr ein: 3km im 7er Pace mit 160er Puls und deutlicher Schnappatmung. Das war definitiv nicht normal. Auch Treppensteigen fiel mir schwerer als sonst; Radfahren war ungewohnt anstrengend. Ich schob es zwar noch auf den Stress, denn ich reagiere schnell mal psychosomatisch. Dennoch machte ich mir Sorgen. Normal war das alles nicht. Außerdem hielt sich mein (Reiz-)Husten hartnäckig. Zwar war er schon deutlich besser geworden, aber weg war er nachwievor nicht.

Mittwoch dann der Termin bei meiner Hausärztin. Sie nahm die Anamnese auf, hörte meine Lunge ab und mein Herz. Lunge klang unauffällig, beim Herz gab es ein kleines Herzgeräusch. Eine nicht korrekt-schließende Herzklappe ist jedoch bekannt. Meine Ärztin äußerte erste Verdachtsmomente: Eisenmangel, Schilddrüse, Lungenembolie, alles war möglich. Ich sollte am nächsten Tag wieder kommen zum Blutabnehmen. Nein, sie korrigierte sich, wir machten das sofort. Und EKG. Eine kleine Auffälligkeit war im EKG zu sehen, was sie im Normalfall außer Acht gelassen hätte. Doch die Blutwerte waren nicht in Ordnung. Alles sah nach einer Lungenembolie aus.

Meine Ärztin hatte mir direkt einen Rettungswagen rufen wollen. Das fand ich übertrieben. Mir ging es ja gut und wenn ich schon ins Krankenhaus sollte, wollte ich zumindest erst ein paar Sachen zusammenpacken. „Aber sie fahren jetzt nicht mit dem Fahrrad nach Hause“, ermahnte sie mich. Ähhm ja, hätte ich jetzt glatt gemacht. Stattdessen bestellte ich mir ein Taxi. Eben schnell ein paar Sachen in den Rucksack gepackt und ab zum Krankenhaus.

Nochmal Blutabnahme und EKG mit dem gleichen Befund wie zuvor. Zur absoluten Sicherheit wurde noch eine CT meiner Lunge gemacht. „Treffer“, sagte der Arzt. „Sie haben eine Lungenembolie.“ Und meine Gedanken waren nur: „Scheiße, Krankschreibung und Sportverbot.“ Ist natürlich super, so eine Woche beim neuen Arbeitgeber.

Der Arzt diagnostizierte eine mittelschwere Lungenembolie. Im Rollstuhl wurde ich auf die Krankenstation gebracht, ich durfte mich nicht mehr übermäßig bewegen. Vom Bett zur Toilette und ein wenig auf dem Flur laufen. Keinesfalls mehr. Die Krankenschwester fragte mich, ob ich selbstständig zur Toilette könne. Klar! Was macht die Luftnot? Hab ich nicht. Die Reaktion war ein erstaunter Blick: „Sie kennen schon Ihre Diagnose, oder?“

Am Mittwoch bekam ich keinen Arzt mehr zu sehen. Meine Bettnachbarin ist Merle, 6 Jahre alt, mit Bauchschmerzen. Nach erster Schüchternheit hat sie mich gut unterhalten. Mittlerweile ist ihr Blinddarm raus und sie wird heute noch entlassen. Leider. Mit der Kleinen hatte ich viel Spaß.

Gestern lief dann weitere Diagnostik. Ultraschall vom Herzen: ohne Befund. Der Arzt fragte mich: „In welchem Bein soll denn die Thrombose sein?“ – „Ich dachte, dass Sie das untersuchen sollen? Bisher ist noch nichts gemacht worden.“ Die Kommunikation in diesem Krankenhaus läuft ja super. Die Beinvenen sind aber auch ohne Befund. Dennoch muss der Thrombus, also das Blutgerinnsel, welches meine Lungengefäße verstopft, ja herkommen. Aktueller Verdacht: die Pille ist Schuld, denn Embolien sind eine typische Nebenwirkung.

Mittags hatte ich dann zunächst Visite beim Assistenzarzt, welcher mir die Behandlung erklärte (Blutverdünnung) und der mir offenbarte, dass es sich bei mir um eine beidseitige Embolie handle, es war also ganz schön heftig gewesen.

Doch es kam noch dicker. Der Chefarzt kam am selben Tag ebenfalls zur Visite: „Sie haben verdammtes Glück gehabt. Sie sind dem Tod noch so gerade von der Schippe gesprungen.“ Es so deutlich zu hören ist ein Schock. Vor allem, da ich nicht mal gemerkt habe, wie schlecht es mir scheinbar ging.

66 Kommentare zu „So gerade noch mal gut gegangen

  1. oh lungenembolie ist krass scheisse – hoffe ist nicht zuviel lungengewebe zerstört worden. und nun blutverdünner für immer, auch scheisse 😦 – meine schwester hat mit 16 ihre erste gekriegt wegen pille – danach noch 2x – happig
    wünsch dir ganz gute besserung 🙂

    Gefällt 1 Person

    1. Bisher ist Blutverdünnung für 3 Monate geplant. Ich hoffe, dass das reicht. Zumindest durfte ich heute das erste mal Tabletten schlucken statt spritzen. Ob die Pille verantwortlich ist, kann man noch nicht sagen. Ich soll mich noch beim Hämatologen vorstellen, um abzuklären, ob eine genetisch bedingte Blutgerinnungsstörung vorliegt.
      Danke für die Genesungswünsche ☺

      Liken

  2. Oops, das ist heftig. Ich wünsche dir, dass du schnell wieder auf die Beine kommst und vielleicht ist es ja ein gutes Zeichen, dass es dir verhältnismäßig gut ging. Und auch schnell wieder gut geht.
    So etwas erdet immer auch ein wenig und man beginnt irgendwann zu bilanzieren und Dinge zu ändern.
    Dieses Pillenthema begegnet immer wieder und ich meine mittlerweile, es gibt auch andere, vielleicht weniger bequeme Möglichkeiten, womit jedoch eine mögliche Schädigung auf Dauer ausbleibt.
    Wie machst du das mit deinem Pferd, ist Reiten auch mal auf Pause? Laufen klar, aber das finde ich, ist weniger schlimm. Kommt alles wieder.
    Also erstmal gute Besserung und die besten Wünsche + Grüße.

    Gefällt 1 Person

    1. Mir wurde gesagt, dass mir der Sport wahrscheinlich das Leben gerettet hat. Ich soll mich irgendwann noch beim Facharzt vorstellen, um abzuklären was jetzt tatsächlich die Ursache war.
      Reiten ist für längere Zeit tabu, bis ich die Blutverdünner nicht mehr nehmen muss. Die Blutungsgefahr ist zu groß, falls mal was passiert. Ich bin zwar seit Jahren nicht mehr vom Pferd gestürzt, doch ich würde drauf wetten, dass es genau jetzt wieder passieren würde 🙈

      Gefällt 1 Person

      1. Hm, richtig, die Unfallgefahr, gerade beim Reiten. Man weiß ja, dass Sport gesund ist, aber in dieser Richtung, das ist ja auch mal was. Du bist ja noch ein junges Ding ;), und bei bester Fitness, von daher wirst du dich sicher relativ schnell erholen. Weiß dein Soldat eigentlich Bescheid.
        Übrigens: entsprechend deinen Berichten sollte er doch vom Status Soldat langsam aufsteigen zu irgenwas besserem…
        Dann ist der 14.11. sozusagen dein zweiter Geburtstag. Ist bei mir der 20.08., aber auch eine andere und alte Geschichte.
        Liebe Grüße.

        Gefällt 1 Person

      2. Natürlich weiß mein Soldat Bescheid 😉 der war natürlich auch hier. Welchen Status fändest du denn angebracht? Mein Freund? Langweilig. Lieblingsmensch? Schatz? Herzblatt? Grausam 😅

        Gefällt 1 Person

      3. TAFKAS – The Artist formerly known as Soldat. Oder ‚mein Partner mit der kalten Schnauze‘ – nein. Hm. Es ist schwierig… in einem anderen Blog in dem ich lese nennt die Protagonistin ihren Partner meist F. Das tendiert schon Richtung Namen. Nenn ihn doch S.
        Ne auch schlecht. Götterfreund.
        Wobei, du bist die Protagonistin in deinem Blog, hast also die Hauptrolle. Er ist die Nr.2, somit der Deuteragonist. Falls dein Pferd die Nr2 ist, dann ist er eben der Tritagonist…
        Ist der Deuteragonist wieder abgereist oder noch da? 😂😎🙃

        Gefällt 1 Person

      4. Weihnachtsstress 😁 mir fehlt etwas die Ruhe zum Schreiben, obwohl es durch den neuen Job um einiges entspannter ist. Und Hobbys hab ich dank halber Lunge gerade auch keine mehr 😕
        Mein Chef ist auf jeden Fall sehr besorgt und kümmert sich, dass ich nicht zu viel mache😊

        Gefällt 1 Person

      1. Super, wenn der so verständnisvoll ist. Sollte ja auch so sein eigentlich…

        Ich glaube, darum müssen wir uns hier im Blogland alle mal kümmern: wer schickt den allerletzten Blogpost ab, wenn es mal soweit sein wird…? 😉

        Gefällt 1 Person

  3. „Die Pille“ ist wohl nicht der Grund, wohl eher dieser spezielle Wirkstoff deiner Pille. Probier halt etwas anderes aus, es gibt genügend Varianten.

    Gut, dass deine Ärztin so aufmerksam war. Gute Besserung in jedem Fall.
    Ab zum Gynni.

    Gefällt 1 Person

      1. Ich weiß ganz genau, wie die Füße jucken. Ich drücke Dir die Daumen – für’s besser werden und für’s Geduld mit Dir selbst haben!

        120 bpm als Vorgabe zu bekommen ist echt … hart. Da geht ja gar nix!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.