Der Orthopäde – Kopfwäsche

Der Orthopäde und ich hatten noch sporadisch Kontakt. Das kam meist von meiner Seite. Und er schrieb mir immer, wie schön es sei, von mir zu hören, ohne aber sich selbst groß zu melden. Dann war er für ein paar Tage verreist. Er schlug jedoch vor, einen Kaffee trinken zu gehen, sobald er zurück war. Aber wieder wurde er nicht konkret. Keine direkte Terminabsprache, auch als er zurück war, meldete er sich nicht.

Das war mir zu blöd. Ich wollte nicht die „Brotkrumen“ hingeworfen bekommen, ich wollte eine klare Ansage, oder halt Absage. Also schrieb ich ihn mal wieder an, womit ich eigentlich schon den Respekt vor mir selbst verlor. „Hi! Ganz ehrlich, ich finde die Kommunikation mit dir echt mühsam. Wenn du mir als Freund/Lauffreund (das ist genau seine Formulierung, die er wählte, als er unser Kinodateabsagte) erhalten bleiben möchtest, muss da mehr von dir kommen. Ich geb’s auf.“

 

Die Antwort kam eine Stunde später: „Ja tut mir leid. Mache gerade ne schlechte Zeit durch… Jobtechnisch läuft es nur schleppend, sportlich machen die Beine nicht mit und seelisch bin ich ganz schön verletzt worden. Ich freue mich ja über deine Nachrichten! Mir fällt es gerade nur sehr schwer Vertrauen aufzubauen. Deshalb lebe ich momentan eher zurückgezogen. Ich danke dir dennoch für deine Bemühungen. Im Nachhinein schade, dass wir uns nicht noch näher kennenlernen konnten.“

 

Entweder war da wirklich was Gravierendes vorgefallen oder der Mann war ganz schön sensibel. Oder beides.

 

„Du hast es selbst in der Hand 😉 Vielleicht täte dir ein bisschen Ablenkung ganz gut. Einfach mal ganz unverbindlich was unternehmen. Mir geht es ähnlich was Vertrauen angeht. Da musste ich schon einiges durchmachen… Deswegen fand ich es angenehm, dass es bei uns nicht das klassische Dating war 😉 Ich habe nicht damit gerechnet, dass du anderweitig „aktiv“ warst… Trotzdem würde ich gerne befreundet bleiben… klingt das doof… Aber irgendwie passte das einfach. Und wenn es als Trainingspartner ist. Nur weiß ich nicht, woran ich bin, wen du dich einerseits über meine Nachrichten freust, dich andererseits aber kaum zurückmeldest. So blöd es auch klingt, dir ist nicht damit geholfen, wenn du im Selbstmitleid versinkst (gedacht habe ich: verreck doch in deinem Selbstmitleid!). Ich mag dich und würde dich gern näher kennenlernen. So wie du dich aktuell verhältst, ist das aber nicht möglich. Also lass ich dir die Entscheidung, ob wir den Kontakt hier abbrechen oder nicht.“

 

„Vielleicht wäre etwas Ablenkung wirklich gut. Hättest du denn wirklich Lust dich mit mir zu treffen? Ich war ja auch nicht nett zu dir. Das tut mir sehr leid…“

 

Wir einigten uns auf einen Spaziergang mit Eis essen am nächsten Wochenende. Aber unterschwellig erwartete ich eine weitere kurzfristige Absage von ihm…

5 Kommentare zu „Der Orthopäde – Kopfwäsche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.