Der Orthopäde – Im Park

Seit demersten Date mit dem Orthopäden sind schon etliche Wochen vergangen. Erst war ich im Urlaub– naja, mehr oder weniger – und dann kam das Kontakverbot. Wie datet man denn in Corona-Zeiten? Viel mehr als ein Spaziergang ist dann auch nicht drin.  So wirklich viel Engagement zeigte der Orthopäde nicht. Er schrieb zwar immer wieder, aber nie zeitnah. Immer musste ich Stunden, wenn nicht sogar Tage auf eine Antwort warten. Mich störte das nicht wirklich, immerhin stand mein Alltag sowieso gerade Kopf.

Irgendwann schrieb er dann, dass er total frustriert sei. Wegen Corona seien seine Vorstellungsgespräche auf Eis gelegt worden, alles würde stagnieren und er habe das Gefühl zu vereinsamen. Also schlug ich ihm ein Treffen vor. Hätte er auch selbst tun können…🙄 Am Abend vorher sagte er jedoch ab. Er sei total erkältet, überwiegend verschnupft, also vermutlich kein Corona. Aber er wolle nichts riskieren und daher unser Treffen lieber absagen. So plätscherte die Kommunikation weiter dahin, ohne dass wir ein neues Treffen ausmachten und irgendwie hatte ich auch das Gefühl, dass eher ich diejenige war, die sich bemühte, den Kontakt zu halten.

Dann war Ostern. Wegen Corona fiel bei mir alles flach: kein Familienbesuch, da meine Eltern zur Risikogruppe gehören, kein Osterfeuer, keine Osterparty. So ein langes Wochenende kann ganz schön langweilig werden. Ich fragte den Orthopäden, ob er Lust habe, Eis essen zu gehen. „Zum Mitnehmen“ ist ja noch erlaubt. Die Idee fand er super, doch wieder sagte er kurzfristig ab, weil seine Oma spontan zum Essen eingeladen hatte (in Medizinerkreisen scheint man es mit der Kontaktsperre nicht so ernst zu nehmen).

Er hatte sich zwar mehrfach für seine Absage entschuldigt, dennoch hörte ich danach ein paar Tage nichts von ihm. Ich war echt hin und hergerissen. Eigentlich wollte ich ihm eine Ansage machen, ob wir den Kontakt nicht komplett abbrechen sollten. Andererseits fand ich ihn interessant: beruflich und durch den Sport passte es. Alles Weitere musste sich noch zeigen. Also wagte ich einen letzten Versuch: Hallo! Wie geht es dir? Ich hoffe, du bist immer noch gesund 😉 Hast du morgen Lust auf ein Eis?

Und dieses Mal klappte es tatsächlich! Wir trafen uns nachmittags in meinem Wohnort. Ich hatte ihm die Adresse vom Parkhaus gegeben, damit er sich leicht zu Recht finden konnte. Ich war etwas zu früh dran und musste auf ihn warten. Ausgleichende Gerechtigkeit. Beim ersten Date war ich zu spät gewesen. Als er dann da war, begrüßten wir uns nicht mit einer Umarmung. Man soll ja die Distanz wahren. Das Wetter war schön und so schlenderten wir durch die Innenstadt. Zwar waren Menschen unterwegs, aber die Läden waren alle geschlossen wegen des Lockdowns. Irgendwie unheimlich. Aber der Orthopäde war begeistert, wie schön die Innenstadt doch war. Ich fand das amüsant, wie er regelrecht am Schwärmen war. Denn so toll ist die Stadt nun auch nicht.

Wir holten uns ein Eis auf die Hand und gingen Richtung Park. Auch den fand der Orthopäde toll. So schön grün und weitläufig. Ich fand das übertrieben, da gibt es viel schönere Anlagen, aber ich zeigte ihm die Gegend und erzählte Anekdoten, wie zum Beispiel das dunkle Geheimnis der Mauer. Das ist ein ganz bösartiges Ding! Eignet sich hervorragend um beim Lauftreff im Aufwärmtraining Liegestütz und Oberschenkelkräftigung zu machen.

Wir setzten uns auf eine Bank und beobachteten die Leute, insbesondere einen Jogger, der immer wieder an uns vorbeikam. Wir fachsimpelten über seine schlechte Beinachse und die eingeschränkte Hüftbewegung. Als dann laut schnatternd ein Entenweibchen an uns vorbeiwatschelte, sagte der Orthopäde: „Wie bei den Menschen: die Frauen sind immer nur am Meckern.“ Tatsächlich machte das Entenweibchen reichlich Lärm. Trotzdem folgten ihm zwei Erpel. Eine andere Ente mit sechs Küken blieb von den Erpeln unbeachtet. Auch wie bei den Menschen.

So beobachteten wir das Treiben, genossen die Sonne und unterhielten uns – bis er auf die Uhr schaute und sagte, dass er nach Hause müsse, denn seine Familie wollte grillen. Aktuell wohnt er noch/wieder bei seinen Eltern, bis er weiß, wie es beruflich weiter geht. Dann will er sich ein Haus kaufen und dauerhaft niederlassen.

Der Nachmittag endete recht abrupt, ich hätte auch noch länger da sitzen können. Als wir uns verabschiedeten, nahm er diesmal keine Rücksicht auf irgendwelche Hygieneregeln, sondern umarmte mich.

6 Kommentare zu „Der Orthopäde – Im Park

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.