Der Disponent – Ein Engel zum Küssen

Ich ließ den Disponenten noch ein wenig auf meinem Wohnzimmerteppich turnen. Er wollte ja ein Schrank werden, dafür musste er noch etwas tun. Er meinte allerdings, dass er es mit meinem Schuhschrank durchaus aufnehmen könnte. (Moment, ich muss mal kurz nachmessen…) Was die Höhe betrifft hat er Recht. Mein Schuhschrank misst 1,12m Höhe, der Disponent ist 1,86m groß. Aber mit 60cm Breite ist mein Schuhschrank garantiert breiter als der Disponent. Ihn habe ich allerdings nicht ausgemessen.  Als ich ihm sagte, dass er es bestenfalls mit meiner Garderobe aufnehmen könnte (53cm Breite), war er ein wenig beleidigt.

Zwischendurch verschwand er mal kurz im Bad. Dabei stellte er fest, dass Theo – sein Saugroboter – in meiner Wohnung Probleme haben würde. Im Eingang zum Bad gibt es nämlich eine kleine Stufe, die würde Theo nicht erklimmen können. „Dann müsstest du Theo erst im Bad einsperren und wenn er dort fertig ist, befreien. Dann kann er den Rest der Wohnung putzen.“

Nach seiner Sporteinheit auf dem Boden durfte der Disponent endlich auf mein Sofa. „Jetzt habe ich mir aber meine Nackenmassage verdient“, meinte er. Naja, eigentlich lautete der Deal ja anders. Und mein Auto war ja immer noch schmutzig. Trotzdem massierte ich ihm den Nacken.  Er jaulte ein wenig, als ich an die linke Schulter ging. Weichei! Er war dort etwas verspannt. Nach ein paar Minuten tauschten wir die Rollen. Er bot mir als Gegenleistung ebenfalls eine Massage an und er stellte sich dabei gar nicht so blöd an 🙂

Dann saßen wir da, nebeneinander auf meinem Sofa. Er hatte seinen Arm hinter mir auf die Rückenlehne des Sofas gelegt, quasi saß ich da in seinem Arm, ohne ihn jedoch zu berühren. Da habe ich ihn einfach geküsst. Weil die Situation stimmte, weil ich ihn mochte und weil es einfach passte.

Es war einfach schön. Er konnte unheimlich gut küssen, war zärtlich. Wir alberten viel dabei herum, knutschten, kuschelten, lachten. Es war einfach schön. Er versuchte immer wieder sich von mir loszureißen, da er eigentlich fahren wollte. Immerhin musste er am nächsten Tag früh raus, doch so ganz klappte es nicht. Erst gegen 23Uhr brach er auf.

Als er zu Hause ankam schrieb er mir noch eine Nachricht: „Bin heile zu Hause angekommen. War schön mir dir! Gute Nacht und schlaf schön“

8 Kommentare zu „Der Disponent – Ein Engel zum Küssen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.