Der Soldat – Nachspiel

Natürlich war das Urteil nicht das Ende der Geschichte. Während die anderen das Gerichtsgebäude verließen um draußen auf mich zu warten, ging ich zur Gerichtskasse. Immerhin hatte ich Verdienstausfall und Fahrtkosten gehabt. Das ließ ich mir schön bezahlen. Als ich das Gerichtsgebäude verließ, standen Bianca, ihr Mann und ihre Geschwister am Eingang des Gerichts. Der Soldat stand mit einem der Brüder etwas abseits. Sie unterhielten sich.

Unsere Gefühle waren gemischt. Erleichterung bei mir, dass ich den Termin hinter mich gebracht hatte, erleichtert, dass die Geschichte jetzt wohl zu Ende war. Froh, dass der Soldat seine verdiente Strafe bekam. Die Geschwister von Ella wirkten auf mich durcheinander. Ich weiß gar nicht so recht, wie ich es beschreiben soll. Einerseits wirkten sie schockiert, erschrocken, dass ihr Schwager definitiv der Betrüger und Lügner war, für den sie ihn gehalten hatten. Und sie waren ebenfalls erleichtert über das Urteil, denn jetzt müsste ihre Schwester definitiv die Augen öffnen und verstehen, was der Soldat für ein Mistkerl ist.

Die Geschwister sprachen abwechselnd mit dem Soldaten, hörten sich an, was er zu sagen hatte. Nur Bianca und ihr Mann wollten nichts mehr mit ihm zu tun haben. Der Soldat beschwor, dass er seine Frau liebte, dass ihm alles Leid täte und dass er sich bessern wolle. Man solle ihm doch jetzt nicht sein Leben zerstören (hätte er sich eher überlegen sollen). Außerdem sagte er, dass Ella alles wüsste, abgesehen von dem Termin heute. Er wollte sich mit seiner Frau und ihrer Familie in den nächsten Tagen zusammen setzten und über die ganze Geschichte reden. Es müsste ja Frieden in der Familie herrschen.

Einer der Brüder erzählte Bianca und mir davon. Wir hatten etwas abseits unter ein paar Bäumen Zuflucht vor dem Regen gesucht und hatten von dem Gespräch nichts mitbekommen. Irgendwie glaubte ich sogar, dass der Soldat seine Frau tatsächlich liebte. Ich glaube allerdings nicht, dass er sich ändern kann oder will. Die Geschwister waren zumindest teilweise bereit ihm zu verzeihen. Wenn er bei dem Gespräch nun alle Karten offen legen würde, ehrlich bereuen und sich ändern sollte, dann würden sie ihm verzeihen – sofern Ella es auch täte. Dann wäre er auch nach seiner Haftstrafe in der Familie willkommen.

Am nächsten Tag sah die Welt allerdings schon wieder ganz anders aus. Die Geschwister hatten mit Ella gesprochen, ihr alles erzählt. Sie glaubte nach wie vor kein Wort davon. Der Soldat hatte ihr eingeimpft, dass sich die Geschwister alles nur ausgedacht hatten. Er drohte ihnen sogar mit Verleumdungsklage, sollten sie nicht aufhören über ihn schlecht zu sprechen (dem fehlt jeglicher Realitätsbezug).

Ich bin aus der Geschichte raus. Damit habe ich zum Glück nichts mehr zu tun. Jetzt heißt es nur noch abwarten, bis er endgültig seine Haftstrafe antreten muss.

Advertisements

15 Kommentare zu „Der Soldat – Nachspiel

      1. Es kann nicht sein, was mit dem eigenen Weltbild nicht konform geht. Und im eigenen Weltbild ist man immer der Gute – zumindest ist das bei diesen gleichermaßen beneidens- und verachtenswerten Gestalten der Fall, die solchermaßen gegenüber dem allgemeinen Konsens über die Realität ver-rückt sind.

        Gefällt 2 Personen

  1. Unfassbar, wie er sich selbst etwas vormacht. Er glaubt das alles wirklich, was er so von sich gibt, oder? Vielleicht ist er doch eher ein Fall für die Geschlossene. Hört sich verdächtig nach paranoider Schizophrenie an.
    Ich könnte mir vorstellen, dass er sich der Haft durch Flucht zu entziehen versucht. Haft nicht antreten und untertauchen, das würde zu dem passen, was du von ihm berichtest. Und dann der Nächsten weismachen, dass er ein verdeckter Ermittler ist, ein Geheimagent vom BND, oder ähnlichen Schwachsinn.

    Gefällt 1 Person

    1. Angeblich war der arme Kerl ja schon in Behandlung, hat aber nicht geholfen.
      An Flucht glaube ich nich. Sowas muss ja irgendwie finanziert werden. Außerdem hat er noch seinen Sohn.
      Wie auch immer. Meiner Meinung nach gehört der Kerl kastriert und im Sicherheitsverwahrung.

      Gefällt mir

  2. War lange nicht hier und hatte nun viel zu lesen. Schön, dass es für Dich vorbei ist!
    Auweia, so einer läuft (oder kann ich schon „lief“ schreiben?) frei rum? Ich begreife seine frau nicht. Wenn sie vorher einen guten Kontakt zu ihrer großen Familie hatte und nun alle Geschwister gegen ihren Mann reden, z. T. Beweise für Unstimmigkeiten (Rang und Abzeichen auf Uniform) haben, die sie selbst nachprüfen kann, da käme ich doch ins Grübeln – und ins Googeln. Sie hat Versicherungen und Sparverträge aufgelöst … In einem Beitrag von Dir las ich, Du glaubst ihm, dass er Ella liebt. Na ja, was er für Liebe hält. Würde er es wirklich tun, würde er endlich reinen Tisch mit seiner Frau machen, ihr alles erzählen und versuchen, den Schaden wiedergutzumachen. Auch wenn sie ihn rausschmeißt und nicht mehr aufnimmt, wenn er aus dem Knast kommt.

    Gefällt 1 Person

    1. Er läuft leider immer noch frei rum.
      Seine Frau kann ich auch nicht verstehen. Irgendwann muss man doch mal misstrauisch werden… ihre Geschwister hatten schon vermutet, dass der Idiot sie unter Drogen gesetzt hat oder so.
      Naja, er liebt sie im Rahmen seiner Möglichkeiten 😉

      Gefällt 1 Person

  3. Er verleugnet nicht die Realität. Er zieht seine Selbstachtung aus dem Wissen jemandem glaubhaft was vormachen zu können. Für ihn ist das auch eine Sucht, selbstsucht. Das Backup ist seine Frau, die er vollständig dosiert emotional aussaugen kann.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s